PWS-Schüler blicken hinter die Kulissen einer Bank

Um Auskunft aus erster Hand über das im Fach „Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle“ behandelte Jugend-Girokonto zu erhalten, besuchte die Klasse 7a der Privaten Wirtschaftsschule Lichtenfels gemeinsam mit ihrem Lehrer Herrn Koch am 27. Februar die Hauptstelle der Sparkasse in Lichtenfels.

Neben jeder Menge Gummibärchen, Getränken und Materialien versorgte uns der Beratungscenterleiter Herr Hofmann mit vielen interessanten Informationen. Neben den Fragen der Schüler wurden vor allem die Themen Girokonto, Bank- und Debitkarte, Überweisung und Sicherheit bei Bankgeschäften behandelt, so dass die Schüler auf die alltäglichen Anforderungen im Umgang mit Geld bestens vorbereitet sind.

Außerdem konnten die Schüler einen Blick in den Tresorraum für Kundenschließfächer mit dicken Wänden sowie unzähligen Sicherungssystemen und das Innenleben eines Geldautomaten werfen.

Ein herzliches Dankeschön, besonders an Herrn Hofmann, für diesen informativen Tag!

Kommentare

Elternbeirat fördert Kurs „Sofortmaßnahmen am Unfallort“

Der Elternbeirat der Privaten Wirtschaftsschule sponserte in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Coburg-Lichtenfels für die Schüler der 9. und 10. Klassen einen Erste-Hilfe-Kurs. Für viele Schülerinnen und Schüler ist der Führerschein ein wichtiges Ziel. Damit dieses schnell und frühzeitig erreicht werden kann, konnten die Schüler der PWS unter Anleitung von Frau Stengl-Ruppert vom Roten Kreuz Lichtenfels den erforderlichen Erste-Hilfe-Kurs an ihrer Schule ablegen. Zusätzlich ist es natürlich immer sinnvoll helfen zu können, wenn eine Notsituation eintritt. 19 Schülerinnen und Schüler nutzten diese Gelegenheit, um für den Führerschein gut gewappnet zu sein. Der Elternbeirat hat einen Teil der Gebühren übernommen, um das Projekt finanziell zu unterstützen. Alle Teilnehmer konnten am Schluss die Urkunde über den erfolgreichen Abschluss des Kurses in Empfang nehmen. Die Schulleitung bedankt sich für das Engagement der Sparkasse Coburg-Lichtenfels und des Elternbeirats.

Kommentare

PWS Lichtenfels ist „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Am 11.12.2013 erhielt unsere Schule die Anerkennung als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Seitdem gehören wir zu den mehr als 1250 Schulen in Europa, die sich für ein demokratisches Miteinander einsetzen.

Erfreulicherweise haben an unserer Schule Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Angestellte mit über 90% ihrer Unterschrift bekundet, dass wir uns für ein faires und respektvolles Miteinander einsetzen wollen. Wir werden uns künftig gegen jede Form von Diskriminierung an der Schule aktiv einsetzen, bei Konflikten eingreifen und regelmäßig Projekte zum Thema durchführen.

Jedes Jahr werden Unterschriften von den Schülerinnen und Schülern gesammelt, die neu an der Schule sind, und mindestens ein neues Projekt wird jedes Jahr durchgeführt werden, um die Ideen und Ziele von „Schule ohne Rassismus“ zu verdeutlichen.

Nach der Unterschriftensammlung hat sich ein Schülerteam aus verschiedenen Klassen gefunden, das sehr engagiert an einem Projekt für die Aula mitgearbeitet hat. Als Motivation äußerten die Schülerinnen und Schüler, dass sie ein friedliches Miteinander an der Schule sehr schätzen und bewahren möchten. Ein großes Dankeschön gebührt  Ertugrul Alkoyun und Leon Heinecke, die den Löwenanteil der Arbeit bei dem Projekt geleistet haben.

Kommentare

Mobbing – nicht mit uns oder unseren Kindern!

Hanns-Seidel-StiftungEin öffentlicher Vortrag an der Privaten Wirtschaftsschule Bayreuth am Dienstag, den 08.04.2014 um 18:00 Uhr zu den Themen:

– Erscheinungsformen von Mobbing
– Extreme Ausprägungen und Ursachen
– Gegenstrategien und Handlungsansätze

Referentin: Dr. Cornelia Wolfgruber, Dozentin für Rhetorik; Seminarleiterin: Sabine Habla.
Eine Veranstaltung der Hanns-Seidel-Stiftung in Kooperation mit dem Förderverein der Privaten Wirtschaftsschule

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich!

Kommentare

PWS-Schüler stehen bei SCHUL/BANKER im bundesweiten Finale

Von links nach rechts: Jonas Schwarzer, Sven Mühlsteff und Vanessa Lussana vom Team „VMJS-Bank“. Nicht im Bild: Manuel Ostermann

Für Sven Mühlsteff vom Team „VMJS-Bank“ der Privaten Wirtschaftsschule Bayreuth war es ein echter Nervenkitzel: „Wir waren schon in jeder Runde gespannt, wie das Ergebnis ausfällt. Am Anfang waren wir noch nicht sicher, ob wir gut abschneiden, aber am Ende hat es sich sehr gelohnt, dabeizubleiben.“ Kein Wunder: zusammen mit Vanessa Lussana, Jonas Schwarzer und Manuel Ostermann bildet er eines von nur 20 Teams bundesweit, die ins Finale einziehen. Bundesweit haben sich 788 Teams an SCHUL/BANKER beteiligt, dem Bankenplanspiel des Bundesverbands deutscher Banken. In diesem mit dem Comenius-Siegel für wertvolle Bildungsmedien ausgezeichneten Spiel lernen die Schüler, selbst eine Bank verantwortlich zu führen und Entscheidungen wie im Management einer realen Bank zu treffen. Das Erfolgsgeheimnis der VMJS-Bank: „wir haben einfach die Geschäftsunterlagen sehr gründlich studiert, die wir im Laufe des Spiels erhalten haben und konnten so eine gute Planung machen“, so Sven Mühlsteff.

Das Finale wird vom 3. bis 5. Mai 2014 in Potsdam ausgetragen. Dort lernen sich rund hundert Schülerinnen und Schüler persönlich kennen und tragen gemeinsam einen spannenden Wettbewerb um die ersten drei Plätze aus. Im Anschluss findet in Berlin die Preisverleihung des Wettbewerbs statt. Dann werden die Gewinner des SCHUL/BANKER-Finales in der Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt ausgezeichnet.

Katrin Hesse, die betreuende Lehrkraft drückt die Daumen: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Reise nach Potsdam gewonnen haben. Natürlich hoffen wir, jetzt einen Platz auf dem Siegerpodest zu erringen! Das wichtigte ist aber, dass die Schüler gelernt haben, im Team die richtigen Entscheidungen zu treffen und dass sie spielerisch neue Erkenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge gewonnen haben.“ Und das gilt sicherlich für alle Teilnehmer – egal auf welchem Platz sie gelandet sind.

Kommentare

50-jähriges Klassentreffen in der PWS Bayreuth

Ein Wiedersehen mit der Schule nach einem halben Jahrhundert.

Als Peter Pöllath, ein PWS-Schüler der 8. bis 10. Klasse 1963 bis 1966 bei uns anrief, waren wir sofort begeistert: er wollte nach 50 Jahren ein Klassentreffen organisieren und dabei auch das Schulgebäude in der Nibelungenstraße 47 besichtigen.

Und so kam es, dass wir am 31. August 2013 insgesamt 18 Besucher begrüßen durften, für die das Gebäude gleichzeitig vertraut und doch so anders war. „Da oben war unser Klassenzimmer!“ war der erste Ausruf, und auf ging es in das Zimmer 5 im ersten Stock. Innen war freilich alles anders: Möbel, Beleuchtung, Fußboden, Tafel. Einen Netzwerkanschluss oder großen Bildschirm gab es selbstverständlich 1963 auch nicht.

Noch viel mehr staunten die Besucher beim restlichen Rundgang, als unter anderem die Mensa, der Schulgarten und unsere drei Computersäle besichtigt wurden. Die Schüler des Klassentreffens hatten noch Stenographie gelernt und auf laut klappernden mechanischen Schreibmaschinen getippt…

Kommentare

Wertevermittlung in Familie und Schule

Hanns-Seidel-StiftungEin öffentlicher Vortrag an der Privaten Wirtschaftsschule Bayreuth am Mittwoch, den 05.06.2013 um 18:00 Uhr zu den Themen:

– Benimm ist in!
– Welche Werte wie vermitteln?

Referentin: Dr. Cornelia Wolfgruber, Dozentin für Rhetorik; Seminarleiterin: Sabine Habla.
Eine Veranstaltung der Hanns-Seidel-Stiftung in Kooperation mit dem Förderverein der Privaten Wirtschaftsschule

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich!

Kommentare

PWS-Schüler spenden Geschenke für Kinder

Vor zwölf Jahren wurde die Idee von Round Table 98 geboren, für arme Kinder in Rumänien Weihnachtspäckchen zu packen.

Im ersten Jahr wurden rund 2.500 Päckchen in einem LKW nach Rumänien gefahren. Jetzt sind es 68.000 Weihnachtspäckchen, über 4100 davon aus Bayreuth,  in 30 Fahrzeugen. Und die Weihnachtspäckchen werden nicht mehr nur nach Rumänien gefahren sondern auch in die Ukraine und nach Moldawien.

Und auch wir haben fleißig Päckchen gepackt, um armen Kindern ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren. Als die Päckchen fertig gepackt waren, wurden sie von Round Table 98 direkt bei uns in der Schule abgeholt, und mit einem eigenen Hilfskonvoi in die entsprechenden Länder gebracht und in Waisen- und Krankenhäusern, Schulen und Behinderteneinrichtungen verteilt.

Auch nächstes Jahr werden wir uns sicher wieder an der Aktion von Round Table 98 beteiligen, denn wir wissen, wie wichtig solche Aktionen sind.

Kommentare

Mensa der PWS Bayreuth eröffnet

Mit dem speziellen eigenen Konzept des „offenen Tagesheims“ war die PWS schon lange ein Vorreiter für die offenen Ganztagsschulen. Ein Wunsch blieb jedoch lange unerfüllt: ein eigener Raum für das Mittagessen an der PWS Bayreuth.

Zum 01.10.2012 war es nun endlich so weit: im Zuge des letzten Bauabschnittes der umfassenden Elektrosanierung wurde ein ehemaliger Aufenthaltsraum für Fahrschüler mit hohem Aufwand zur Schulmensa umgebaut. Wesentlich waren selbstverständlich die technischen Einbauten – unter anderem mit Küche, Ausgabetheke, Netzwerkanschlüssen, einem zusätzlichen Notausgang und Rauchmeldern. Mit neuem Fußboden, neuen Heizkörpern, verbesserter Raumakustik, einer verglasten Eingangstür und einer modernen Beleuchtung wurde jedoch auch viel getan, um eine angenehme Atmosphäre zu erzeugen.

Eins ist jedoch auf Wunsch unserer Schüler geblieben: ein großes, wandfüllendes Graffiti, das im Jahr 2003 im Rahmen eines Projekts im Kunstunterricht entstanden ist.

Kommentare

12 Schüler der PWS Lichtenfels mit dem Johannes-Wengert-Gedächtnispreis 2012 ausgezeichnet

Dipl. Kfm. Johannes Wengert war vom Schuljahr 1977-78 bis Dezember 1984 als sehr engagierter und geachteter Schulleiter an der Privaten Wirtschaftsschule in Lichtenfels tätig. Er verstarb bereits im Alter von 41 Jahren bei einem Autounfall, blieb aber bei seinen Schülern in sehr guter Erinnerung.

Der Spender, heute ein erfolgreicher Unternehmer, der namentlich nicht genannt werden will und von sich behauptet, kein einfacher Schüler gewesen zu sein, möchte auf diesem Wege seine Anerkennung für die erworbenen fachlichen Grundlagen und sozialen Werte, die er an der Schule gewonnen hat, ausdrücken. Er möchte den heutigen Schülern Mut machen, sich zu engagieren und ihr eigenes Leben zu gestalten, auch wenn erst Hindernisse überwunden werden müssen und die schulischen Leistungen noch steigerungsfähig sind.

Es sind für diesen Förderpreis nicht vorrangig gute schulische Leistungen entscheidend, sondern charakterliche Eigenschaften und Werte, soziales Engagement in und außerhalb der Schule, z.B. auch in Vereinen und sonstigen Einrichtungen. Es soll deutlich werden, dass die individuellen Fähigkeiten genutzt werden.

Die diesjährigen Preisträger sind Laura Schneider (10d), Caroline Neumann (11d), Luisa Engmann (11e), Lena Ruppenstein (11e), Katharina Weiss (8a), Paulina Schlosser (8a), Stefanie Horcher (8b), Hanna Knoblach (8b), Davis Jahn (9aI), Sheila Schelk (9aI), Marvin Ciray (9b) und Julia Vieweg (9b). Sie haben Preisgelder von 250 bis 500 Euro erhalten.

Kommentare