Zustand und Zukunft der Europäischen Union

Vortrag von Peter Bauch an der PWS Bayreuth

Hanns-Seidel-StiftungBMW überdenkt den zukünftigen Fertigunsstandort für den Mini, Großbritannien ist der drittwichtigste Handelpartner Bayerns: mit solchen überraschenden Erkenntnissen vermittelte der ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiter im Deutschen Bundestag Peter Bauch den Schülern der Privaten Wirtschaftsschule eine Vorstellung, welche Auswirkungen der Brexit auf Deutschland haben könnte. Neben der Zukuft stand auch die Vergangenheit und Gegenwart der der Europäischen Union auf dem Stundenplan: mit welcher Motivation wurde die EU gegründet? Warum bringt der Binnenmarkt größere Möglichkeiten für die Bürger als ein Freihandelsabkommen?

Die Veranstaltung fand am Montag, den 22.05.2017 als Kooperation der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem Förderverein der Privaten Wirtschaftsschule Bayreuth statt.

Kommentare

Industrie 4.0 bereits im Schulalltag

Schüler besuchen die Hannover Messe.

Am Mittwoch 26.6.2017 besuchten Schüler der 9. und 10. Klassen der Privaten Wirtschaftsschule Lichtenfels in Begleitung ihrer Lehrkräfte Christian Hornung und Thomas Kaiser die Hannover Messe. Mit Unterstützung des Tec2You-Projektbüros und der Firma Kaeser aus Coburg konnte ein Besuch dieser Weltmesse durchgeführt werden. Die interessanten Eindrücke und Informationen über die Zukunft der Industrie in der Weltwirtschaft entschädigten für die lange Anfahrt. Die Schüler konnten daneben auch praktische Erfahrungen über Tätigkeiten im Industrie-4.0-Standard sammeln und dabei erfolgreich Preise gewinnen. Der Kontakt zu Robotern konnte hautnah miterlebt werden. Die internationalen Besucher bestätigten die globale Bedeutung des Unternehmens Kaeser aus der heimatlichen Region.

Kommentare

Skitag im Fichtelgebirge

Die PWS Lichtenfels reist nach Bischofsgrün.

Am 17. Februar begab sich eine Gruppe wintersportbegeisterter Schüler der Privaten Wirtschaftsschule Lichtenfels unter der Leitung von Dana Riedel, Andrea Schaller und Frank Neumann nach Bischofsgrün im Fichtelgebirge.

Die perfekten Pistenverhältnissen ließen den Tag für die jungen Skifahrer und Snowboarder bei Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Im Asenturm auf dem Gipfel des Ochsenkopfes stärkte sich die Gruppe bei Schweinebraten, Gulaschsuppe und Co.

Sowohl die Schüler als auch die Lehrer freuen sich darauf, wenn es im nächsten Winter wieder heißt: die PWS fährt nach Bischofsgrün.

Kommentare

PWS-Team „Baumwolle“ erreicht ersten Platz beim Planspiel Börse

4303,18 Euro Depotzuwachs bei Schülern der PWS Lichtenfels.

Fünf Schülerinnen im Alter zwischen 15 und 16 Jahren der PWS Lichtenfels haben es geschafft: beim 34. Planspiel Börse der Sparkasse Coburg-Lichtenfels haben sie ausgehend von fiktiven 50.000 Euro Startkapital mit 4303,18 Euro Depotzuwachs in nur zehn Wochen den ersten Platz geholt – und das trotz Brexit- und US-Wahl-Turbulenzen während des Spielzeitraums vom 5. Oktober bis 14. Dezember 2016. Das Foto zeigt das Siegerteam mit Schulleiter Thomas Kaiser und der betreuuenden Lehrkraft Wolfgang Reiner bei der Siegerehrung am 23.01.2017 im Veranstaltungssal der Lichtenfels Hauptstelle der Sparkasse.

Kommentare

Besuch der Ausstellung des Deutschen Bundestages

Vom 9. Bis 12. Mai 2016 fand im Erdgeschoss des Lichtenfelser Rathauses eine Wanderausstellung des Deutschen Bundestages statt. Nahezu alle Klassen nutzten die Gelegenheit, diese Ausstellung zu besuchen und hier ihr Wissen über die Funktionsweise der parlamentarischen Demokratie zu festigen und zu erweitern.

Zunächst gab der Leiter der Ausstellung, Herr Albrecht Eggert, eine kurze Einführung in die Funktionsweise des Parlaments.

Anschaulich waren auf 21 Schautafeln die Bereiche Parlament, Abgeordnete, Aufgaben des Bundestages, Internationale Zusammenarbeit sowie Geschichte des Bundestages dargestellt. Hierzu konnten auch zwei Fragebögen ausgefüllt werden. An zwei Computerterminals konnten Filme, multimediale Anwendungen und der Internet-auftritt des Deutschen Bundestages angeschaut werden.

Neben umfangreichem Informationsmaterial, das man in ebenso bereitgestellten Stofftaschen mitnehmen konnte, wurden die Besucher auch mit Schlüsselanhängern und Kugelschreibern beschenkt. Insgesamt bot die Ausstellung eine wertvolle Ergänzung zu Sozialkundeunterricht.

Kommentare

Schüler der PWS erreichen Finale beim Bankenplanspiel

Marie Meyer, Marco Böhner, Dennis Gebhardt und Julian Pezolt aus der Abschlussklasse 10a der Privaten Wirtschaftsschule freuen sich riesig: seit November 2015 leiten sie die Geschicke der virtuellen „X-Bank“ – als Teilnehmer am Bankenplanspiel des Bundesverbands deutscher Banken.

Mit großem Erfolg: sie konnten sich unter den 20 besten von insgesamt rund 800 Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz platzieren und stehen damit im Finale. Für die Wirtschaftsschüler ist die Teilnahme ein fachliches „Heimspiel“ – auch wenn die meisten anderen Teams aus Gymnasiasten bestehen. Marco Böhner erklärt: „In sechs Spielrunden haben wir jeweils ein Geschäftsjahr unserer Bank bearbeitet. Wir haben Zinssätze und Preise festgelegt, über Werbung und Investitionen entschieden und durften Filialen öffnen und schließen. Dabei haben wir jeweils die Geschäftsentwicklung im Vorjahr berücksichtigt und eine von der Spielleitung vorgegebene Konjunkturaussicht. Natürlich braucht es auch einfach ein glückliches Gespür, um die richtigen Abschätzungen zu treffen“.

Vom 23. bis 25. April dürfen die Schüler jetzt nach Potsdam reisen, um die anderen Finalisten kennenzulernen und in weiteren Live-Spielrunden um einen der drei Siegerplätze mit Preisverleihung zu kämpfen. Das wichtigste haben sie aber ohnehin schon erreicht, sagt Marie Meyer: „Wir haben wahnsinnig viele neue Erfahrungen gesammelt und hatten eine tolle Möglichkeit, unseren normalen Unterrichtsstoff praktisch einzusetzen“.

Kommentare

Erste-Hilfe-Kurs

Jeweils an zwei Nachmittagen im Dezember konnten auch in diesem Jahr 27 Schüler der Klassen 9a sowie 9b ihren Erste-Hilfe-Schein erwerben. Durch die kompetente Leitung von Frau Stengl-Ruppert vom Roten-Kreuz Lichtenfels waren die Schülerinnen und Schüler mit Fleiß und Interesse dabei, die unterschiedlichen Übungen erfolgreich durchzuführen. Aufgrund eines Förderprojektes des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe konnte der Kurs für Schüler unter 16 Jahre kostenlos durchgeführt werden.

Unser Schulleiter, Herr Kaiser, bedankte sich mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei der Kursleiterin Frau Stengl-Ruppert für ihr Engagement.

Kommentare

Native Speaker zu Besuch am English Day

„Schäuferla“ wäre das einzige deutsche Wort, das er kennen würde – das behauptete David Smith zumindest auf Nachfrage einer Schülerin. Der Lehrer und Director of Studies von der Kent School of English besuchte am Dienstagvormittag einige Klassen der Privaten Wirtschaftsschule in Lichtenfels.

Wie in den beiden Jahren zuvor schickte die Sprachschule aus dem südostenglischen Broadstairs einen Vertreter in die Korbstadt, um den Schülerinnen und Schülern der neunten und zehnten Klassen der PWS einen besonderen Einblick in die englische Sprache zu geben. Er zeigte ihnen, wie einfach es ist, ein Gespräch in der Fremdsprache zu führen. Sie legten mit Hilfe einfacher Floskeln schnell ihre Scheu ab und plauderten irgendwann munter darauf los.

Am Ende durften die Jugendlichen das Gelernte anwenden und dem Gast aus England Fragen stellen. Die reichten von „What’s your favourite colour?“ bis hin zu „Do you think Great Britain should leave the European Union?“.

Der Besuch machte einige Schüler noch neugieriger auf die beiden Englandfahrten nach Broadstairs, die im nächsten Jahr wieder angeboten werden. David Smith jedenfalls freute sich auf ein Wiedersehen an der Kent School of English. Er besuchte in derselben Woche noch die Städtischen Wirtschaftsschulen in Bamberg und in Coburg, mit denen die Private Wirtschaftsschule Lichtenfels bei dieser Fahrt eng zusammenarbeitet.

Kommentare

Verabschiedung von Monika Vellage

Die Private Wirtschaftsschule Lichtenfels verabschiedet Frau Monika Vellage nach 38 Jahren Lehrtätigkeit in den verdienten Ruhestand. Im Laufe ihrer Unterrichtspraxis hat die Englisch und Erkunde-Lehrkraft ca. 4000 Schülerinnen und Schüler zum Abschluss geführt. Frau Vellage hat nach dem Studium in Erlangen ihre Referendarzeit in Feuchtwangen und Eltmann abgeleistet und war dann zwei Jahre in Augsburg tätig. Seit 1977 unterrichtete sie an der PWS-Lichtenfels und hat neben der Tätigkeit als Betriebsrat in vielen Bereichen die Wirtschaftsschule mit gestaltet. Viele Projekte initiierte sie selbst oder arbeitete erfolgreich mit. Die Chronik der Schule wurde zuverlässig von ihr geführt und das Projekt „Schule ohne Rassismus“ ist ein Projekt von vielen, für das sie verantwortlich war. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Einsatz konnte sie vielen jungen Lehrkräften eine Hilfe sein. Schulleiter Thomas Kaiser und das Kollegium der PWS bedanken sich für den großen Einsatz an der PWS und wünschen für den „Un“ruhestand und beim zukünftigen Studium der Kunstgeschichte alles Gute.

Kommentare

Wirtschaftsschüler sitzen in Calais fest

Als am Sonntag, den 30. August ehemalige Angestellte der aufgelösten Fährgesellschaft MyFerryLink den Hafen von Calais blockierten, saßen auf der Fähre Spirit of Britain nach Dover über 2000 Passagiere fest. Unter ihnen waren 12 Schülerinnen und Schüler der Privaten Wirtschaftsschule Lichtenfels. Zusammen mit 32 Schülern der Wirtschaftsschulen Bamberg und Coburg, sowie drei begleitenden Lehrkräften waren sie auf dem Weg zur südenglischen Küstenstadt Broadstairs, um dort eine Woche Sprachurlaub bei der Kent School of English zu genießen.

In den gut sieben Stunden, die die Jugendlichen auf dem Schiff verbrachten, konnten sie bereits ihre erste Lektion erfahren, was englische Kultur betrifft. Das Motto „Keep calm and carry on.“ traf überwiegend auf die Passagiere und die Besatzung zu – ruhig bleiben, abwarten und zur Tagesordnung übergehen, ändern kann man an der Situation sowieso nichts. Erleichtert wurde das natürlich durch die alkoholfreien Freigetränke, die ab 22 Uhr erhältlich waren und das Essen an Bord, das nach Mitternachts auch nichts mehr kostete.

Am Montagmorgen um 7 Uhr endlich an der Kent School angekommen, waren Schüler, Lehrkräfte und Busfahrer über 24 Stunden auf den Beinen und mäßig motiviert, gleich mit der Schule zu beginnen. Aber da man schon mal da war, stürzten sich alle gleich in die Arbeit.

Am Nachmittag wurden die Gäste aus Oberfranken von ihren Gastfamilien abgeholt. Wer nicht sofort ins Bett und in den Tiefschlaf fiel, kam leicht ins Gespräch und berichtete von der abenteuerlichen Reise. Abends stand auch schon das nächste Highlight bevor: Barndance, ein traditioneller englischer Tanz, der dank Anweisungen des „Callers“ schnell gelernt werden kann. Spätestens auf der Tanzfläche waren alle Strapazen und alle Müdigkeit vergessen.

Der Rest der Woche lief reibungslos ab. Vormittags gab es Unterricht in kleinen Klassen mit dem Schwerpunkt Hörverstehen und Sprechfertigkeit. Nachmittags trafen sich die Schülerinnen und Schüler zu verschiedenen Aktivitäten. Im Angebot waren Beachvolleyball, Bowling, Küstenspaziergang und ein Ausflug zur nahegelegen Bischofsstadt Canterbury, die berühmt ist für ihre Kathedrale und ihr mittelalterliches Flair.

Nach einem Abendessen bei der Gastfamilie ging es frisch gestärkt weiter zu Kinobesuch, Disco, Folksongs und einem Theaterworkshop. Bei letzterem durften die Jugendlichen ihre Kreativität ausleben und sich in Gruppen kurze Theaterstücke ausdenken und einstudieren, die sie natürlich gleich vorführen konnten. Alles auf Englisch, versteht sich.

Höhepunkt der Sprachreise war am Samstag der ganztägige Ausflug der Gruppe nach London. Die Schülerinnen und Schüler fuhren mit dem Schiff auf der Themse von Greenwich aus in die britische Metropole hinein. Nach einer Führung zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten durch Lehrer der Kent School of English, hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, die Hauptstadt auf eigene Faust zu erkunden und ihre letzten britischen Pfund auszugeben.Tags darauf war schon wieder Abreisetag und eine alles in allem gelungene Woche ging für alle zu Ende. Nach einer Fähr- und Busfahrt ohne größere Komplikationen oder Verzögerungen, überwog dann letztendlich doch der Eindruck einer wirklich lohnenswerten Fahrt.

Kommentare